108 Inspirationen für ein buntes Leben

10. Dezember 2017
FYT Yogareiseblog Collage2

Das Leben ist schön. Das Leben ist bunt. Das Leben ist wunderbar. Nicht immer, aber immer dann, wenn man es wagt, sich neugierig auf den Weg zu machen. Hinaus zu gehen, um die Welt zu entdecken und sich dabei auch selbst ein Stück näher kommen. Das war die Idee, mit der dieser Blog vor 9 Jahren an den Start gegangen ist und die bis heute ihre Gültigkeit hat.

„Der kürzeste Weg zu dir selbst führt einmal um die Welt.“

– Richard Hoffmann –

Natürlich sind dies die Perspektiven einer Reisenden. Für mich geht das bunte Leben nämlich meist mit einem Tapetenwechsel einher. Ich liebe es, den Trolley zu packen und an einem unbekannten Ort anzukommen, an dem ich mich augenblicklich zu Hause fühlen kann, als wäre ich schon immer dort gewesen.

Ich bin Puristin, aber keine Asketin. Ich liebe das Abenteuer, aber ohne das Adrenalin.

Viel lieber kümmere ich mich um meine Endorphine, die immer dann entstehen, wenn Luxus, Ästhetik & Lebensgefühl aufeinander treffen: Ein himmlisches Hotelbett mit 99 Kissen, mein privater Infinity-Pool, in dem sich der Sternenhimmel spiegelt oder ein menschenleerer Puderzuckerstrand, auf dem man ewig entlang spazieren könnte. Yoga auf dem Bug eines Schiffes üben und dabei die Weltmeere durchqueren. Einen besonderen Kraftplatz entdecken und der Essenz des Lebens ein Stück näher kommen. Aufwachen, während die Morgensonne durch die Jalousien blinzelt, während die Geräusche der Espressomaschine und das Rauschen der Wellen um meine Aufmerksamkeit buhlen.

Luxus lässt sich für mich auf ganz unterschiedliche Weise interpretieren. Es ist der Blick für das Besondere und Ungewöhnliche, das Persönliche und Tiefgründige, das Schöne und Einzigartige. Und manchmal ist es der größte Luxus, mit sich selbst an einem schönen Ort ganz im Reinen zu sein. In dieser Mission reise ich nun schon seit 2008 mit meinen Trolleys um die Welt. Eine nie enden wollende Reise, deren bunte Geschichten, Erlebnisse & Bilder als eigenes Archiv und als Inspiration für andere dient.

Und so hab‘ ich in genau diesen Bildern und Geschichten wieder einmal gestöbert, um eine Collage so bunt wie das Leben zu kreieren. Und während ich noch denke, dass es schön wäre, wenn eine ganz bestimmte Zahl an Bildern dabei herauskommen würde, zähle ich am Ende genau 108 Impressionen! 108 Bilder von vielen Orten in den unterschiedlichsten Farben. Ich nenne das die Verdichtung von Energien.

Was es mit der Zahl 108 auf sich hat? Im Hinduismus und Buddhismus ist 108 eine heilige Zahl mit besonderer Bedeutung.

Es existieren unzählige Erklärungen & Arten, wie diese Zahl mittels Göttern, Tierkreiszeichen und Planetenstellungen errechnet werden kann. Manche deuten die 108 so: Die 1 steht für das göttliche Prinzip, die Null steht für Leere bzw. Fülle und die 8 für die Unendlichkeit. Yogis üben 108 Sonnengrüße zu besonderen Anlässen und Malaketten haben 108 Perlen. Nun gesellt sich meine Bilderkollage dazu, allerdings ohne jeglichen Anspruch, heilig zu sein. Ja, besonders schon, denn darin spiegeln sich unzählige Erlebnisse, die meist spontan auf Instagram festgehalten wurden und später in meinen Rubriken A Flashpacker’s Life oder den FYT-Essentials zu Mini-Kollagen zusammengefunden haben.

Jetzt ist daraus ein kleines Kunstwerk mit Schnipseln aus allen Himmelsrichtungen entstanden. Euch mein eigenes buntes Leben vorzuführen, ist natürlich längst nicht alles. Deshalb schüttle ich hiermit noch etwas aus dem Ärmel: Meine 108 Inspirationen für ein buntes Leben! Und du wirst überrascht sein, wie gerade die kleinen Dinge, dem Leben neue farbenfrohe Facetten geben!

Es handelt sich dabei natürlich nicht, um beiläufig aus der Luft gegriffenen Ideen, die dein Leben vielleicht bereichern können. Vielmehr sind es ganz persönliche Tipps, die durch Erkenntnisse und Beobachtungen auf meinen Reisen entstanden sind. Inspiration #16 hat sich vor einigen Jahren in Mexiko zugetragen, #26 habe ich irgendwo zwischen Hongkong und Ko Samui staunend erlebt, in der griechischen Ägäis übrigens auch. Die Inspirationen #42 & #52 sind eindeutig meinen Erfahrungen in Neuseeland zuzuschreiben. Mit #57 habe ich mich auf den Malediven eindringlich beschäftigt. #53 hat sich nach meinem verspäteten Abflug von Aruba auf Curaçao ereignet und war so dramatisch, wie es sich anhört. Und auch #48 und #56 sind aus meinem wahren Leben als Reisejournalistin gegriffen, auch wenn der Bestseller erst noch geschrieben werden muss. #55 hab ich auf den Seychellen getestet, aber das funktioniert bestimmt an anderen Orten genauso gut.

Natürlich musst du nicht gleich eine Fernreise planen, um meine Ideen auszuprobieren. Im Falle #29 reicht möglicherweise auch ein kurzer Wochenend-Trip nach Südtirol. Für manche Inspirationen musst du nicht mal das Haus verlassen! Dass ich beispielsweise #8 selbst praktiziere, kann ich zwar genau aus diesem Grund niemandem beweisen, aber für #32 gibt es ganz sicher einige Zeugen.

Aber nun wünsch‘ ich dir viel Spaß auf deinem Weg in ein buntes Leben!

Und das Beste daran: Du kannst GLEICH JETZT damit beginnen! Wie wär’s mit #1, #2, #12 oder #43?

FYT Yogareiseblog Collage1

108 Inspirationen für ein buntes Leben

  1. Aufwachen, LÄCHELN und sich allein an der Tatsache erfreuen, dass beides möglich ist.
  2. Wilde TAGTRÄUME haben! Je grauer der Tag, desto bunter dürfen deine Träume sein!
  3. Tollkühne PLÄNE machen! Auch wenn du sie nicht sofort umsetzen kannst.
  4. Den Trolley packen & AUFBRUCHSTIMMUNG spüren. Auch wenn du gar nicht verreist. „Ist doch egal“ hat meine Oma immer dann gesagt, wenn es an der Logik fehlte.
  5. Bunte SMOOTHIES mixen: Im Winter Kurkuma, im Sommer Granatapfel! Weil das die schönsten Flecken macht, die man nie wieder los wird! Ist es nicht großartig, Erinnerungen zu haben?
  6. BARFUSS laufen! Nein, nicht nur am Strand! Das Gras spüren, mit den Zehen in der Erde graben, den warmen Asphalt auf den Sohlen spüren! Und im Winter auch mal ohne Socken durchs Haus laufen!
  7. Still werden. Weil du dann spürst, wofür dein Herz & dein INNERES FEUER wirklich brennt!
  8. Im Wohnzimmer TANZEN! Einzige Bedingung: Lass‘ es so lächerlich wie möglich aussehen! Ungemein befreiend!
  9. UMARME einen Fremden! Wenn du gerade von einem Selbsterfahrungsretreat zurückgekommen bist, findest du das nicht mal sonderbar.
  10. Die ROSAROTE BRILLE aufsetzen, auch wenn die Sonne gar nicht scheint. Oder gerade dann.
  11. Ausgestreckt auf den Rücken legen (im Sommer in die Wiese, im Winter in den Schnee), in den HIMMEL schauen und Fanstasiegestalten in den Wolken entdecken.
  12. Einen LIEBESBRIEF schreiben! Mit echtem Papier und einem edlen Stift. Der Empfänger? Du selbst natürlich!
  13. Etwas UNANSTÄNDIGES essen! Je nach Lebensstil kann es sich dabei um frittierte Heuschrecken, Pommes mit Mayo oder auch nur eine Scheibe Weizenbrot handeln. Trau‘ dich, du wirst es überleben!
  14. KOMFORTZONE, Gravitationszone, Sofa…wo auch immer deine Schwerkraft wirkt: Verlasse das bekannte Terrain! Für Anfänger: 5 Minuten lang. Für Fortgeschrittene: ein ganzes Leben lang!
  15. Den Wellen des OZEANS lauschen und dir vorstellen, du verstehst jedes Wort.
  16. Dem langweiligsten Abend deines Lebens die Chance geben, dein denkwürdigster zu werden. Denn wir kennen ja das Prinzip: Wenn weder Haare, Make-up noch Laune sitzen, wird der Abend LEGENDÄR!
  17. Lass‘ dich auf UNBEKANNTES ein. Das Gewohnte hat nur wenig Talent, dich zu beflügeln.
  18. Zwei Gläser ROTWEIN trinken und den nächstbesten Gedanken aufschreiben, der dir dabei in den Sinn kommt. Verbreite es dann als weises Zitat „von unbekannt“ in der Welt. Oder auf Instagram.
  19. Mit mit folgender Attitüde kommst du ohne schlechtes Gewissen durch den Tag: Der Hashtag #YOGAEVERYDAMNDAY kann mich mal!
  20. Ins Element Wasser eintauchen – See, Meer oder Pool – und dir vorstellen, du wärst eine MEERJUNGFRAU oder Poseidon höchstpersönlich. Wenn kein See, Meer oder Pool zur Hand ist, tut’s auch die Badewanne.
  21. Verschlafe DEN GANZEN TAG. Warum? Weil du es kannst!
  22. FREU‘ DICH, wenn du den Flieger/den Bus/den Zug – aus welchen Gründen auch immer – verpasst. Du könntest stattdessen den Mann/die Frau deines Lebens treffen
  23. Ein ONE-WAY-TICKET buchen. Wohin spielt keine Rolle. Auch wenn deine Destination erstmals nur Buxtehude heißt, hast du deine Mission erfüllt.
  24. Selbstverständlich macht es dein Leben bunter, wenn du Hotelbetten hemmungslos zerwühlst und Handtücher auf den Boden fallen lässt. Beim nächsten Mal bist du dann wieder ganz sparsam und ordentlich, um die Natur und dein KARMA zu schonen.
  25. An welchem Ort du auch ankommst, such‘ den höchsten Punkt und fühl‘ dich großartig – egal, ob Berggipfel, Penthousesuite oder ROOFTOP-BAR.
  26. Die Meere mit einem Schiff durchkreuzen und dir den Duft der FREIHEIT am Bug des Schiffes um die Nase wehen lassen. Luxusdampfer, Fähre oder Schlauchboot? Völlig egal. Alles, was schwimmt, erfüllt den Zweck.
  27. An einem öffentlichen Ort MEDITIEREN und dich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Je mehr Menschen dich anstarren, desto mehr freut sich dein höheres Selbst über die Anerkennung.
  28. Bestelle mit großer Überzeugung einen COCKTAIL mit einem erfundenen Namen. Gerührt nicht geschüttelt, natürlich!
  29. Was ist deine Lieblingsfrucht: Passionfruit, Pineapple oder COCONUT? Fahre nicht in den Supermarkt um sie zu kaufen, sondern in ihr Herkunftsland! Sind es Äpfel, dann passt die Reise auch in ein Wochenende.
  30. Die Matratzen in deinem Hotelzimmer einem HÄRTETEST unterziehen. Wie du das anstellst, bleibt voll und ganz dir überlassen. Aber vergiss‘ später nicht, an der Rezeption das fachkundige Feedback zu deponieren!
  31. Das Leben ist einfach bunter mit guten Büchern. Und manche sind sogar richtig schlau! Versprich‘ mir, je ein Buch von Alain de Button, Michael S. Singer und Alan Watts zu lesen. Für die handfeste statt philosophische ENTFALTUNG DEINES POTENZIALS empfiehlt sich Lesestoff von Chris Guillebeau und Shaa Wasmund.
  32. So lange FLIP-FLOPS tragen, bis dir die Zehen abfrieren. Gratulation, du hast den Sommer soeben um mindestens 2 Monate verlängert!
  33. Um die WELT reisen, nur um sich selbst davon zu überzeugen, dass der Spatz aus der Gattung der Sperlinge an fast allen Orten zu Hause ist.
  34. Dir von einem KIND zeigen lassen, wie viel Freude es macht, etwas Neues zu erleben.
  35. Dir von einem HUND zeigen lassen, wie man den gegenwärtigen Moment lebt.
  36. Geh‘ los und kauf‘ dir SEIFENBLASEN! Diesen Vorschlag hast du eigentlich viel eher erwartet, oder?
  37. MUSCHELN sammeln. Etwas, das man im Leben nicht oft genug tun kann. Pure Mediation!
  38. In einer HÄNGEMATTE so lange relaxen, bis man die Abdrücke auf deiner Haut sehen kann.
  39. Am einem begehrten Instagram-Ort (Mykonos, Marrakesch, Positano) ankommen und nichts davon auf deinen Social Media-Kanälen posten! Das ist pures UNDERSTATEMENT!
  40. An einem Schweigeretreat teilnehmen und lernen, wie man sich auf DAS WESENTLICHE konzentriert.
  41. Sich im WALD absichtlich verlaufen.
  42. Einen ganzen Tag lang das Hotelzimmer nicht verlassen & sich ausschließlich vom ROOM-SERVICE ernähren.
  43. Ein VOLLBAD nehmen und dabei nichts, wirklich nichts auslassen: Kerzen, Schaum, Badekugeln, Quietsch-Ente, Gesichtsmaske…
  44. UNGESCHMINKT, unfrisiert und mit verbeulter Jogginghose das Haus verlassen. Und mit dem Aha-Effekt zurückkommen, dass es niemand gemerkt hat.
  45. Einen Blumenstrauß pflücken! Wenn keine BLUMENWIESE zur Hand: Sich einen Blumenstrauß kaufen!
  46. In ein Land REISEN, das denselben Anfangsbuchstaben wie dein Vorname hat.
  47. In alle Länder reisen, deren Anfangsbuchstabe in deinem VORNAMEN vorkommt.
  48. Ein CANDLELIGHT-DINNER alleine genießen und den anderen Pärchen trotz fragender Blicke freundlich zuprosten. Theatralische Draufgabe: Crème brûlée als Dessert bestellen, weil sie vom Kellner direkt am Tisch flambiert wird.
  49. Sich in der eigenen Heimatstadt wie ein TOURIST benehmen.
  50. Sich in einer FREMDEN STADT wie ein Local benehmen.
  51. In einer Flughafenlounge sitzen, mit Airdrop schlüpfrige Messages versenden und mit POKERFACE die anderen Gesichter beobachten.
  52. Betrunken auf einem anderen KONTINENT ankommen.
  53. So lange DRAMA-QUEEN am Flughafen-Counter spielen, bis die Psychologin der Airline anrückt und man zur Beruhigung ein ganze Reihe in der Premium Economy für sich alleine bekommt.
  54. Kauf‘ dir ein KUNTERBUNTES KLEID und beobachte, wie du darin ein anderer Mensch wirst.
  55. Nackt in einen INFINITY-POOL springen.
  56. Eine HONEYMOON-Destination als Single bereisen und anhand der mitgehörten Streitgespräche einen Bestseller schreiben.
  57. Tiere beobachten. Vögel, Katzen, Marienkäfer. Am besten eignen sich EINSIEDLERKREBSE.
  58. Den FREAK in dir rauslassen. Muss ja nicht lange sein.
  59. Einen Jugendfreund treffen und so lange über DIE ALTEN ZEITEN reden, bis es langweilig wird.
  60. Irgendetwas mit vollem BEWUSSTSEIN tun.
  61. Irgendetwas aus vollem HERZEN tun.
  62. Irgendetwas NUR FÜR DICH tun.
  63. Irgendetwas nur für einen anderen TUN.
  64. Irgendetwas loslassen. Ja, LUFTBALLON geht auch, ist aber nicht besonders einfallsreich.
  65. „Fear of missing out“ durch „JOY OF MISSING OUT“ ersetzen und das Verpasste in vollen Zügen genießen!
  66. Finde etwas, in dem du absolut untalentiert bist und dann tue genau das mit LEIDENSCHAFT!
  67. Lies‘ ein Selbsthilfebuch und befolge keinen einzigen RAT!
  68. Klar, TRAMPOLIN SPRINGEN darf in dieser Liste nicht fehlen! Falls kein Trampolin zur Hand, dann tut’s auch eine Springschnur. Oder zwei Beine.
  69. Ein cooles SURFBRETT mieten, nur um damit am Strand auf und ab zu gehen.
  70. Ein cooles SNOWBOARD mieten, nur um mit der Gondel nach oben zu fahren und den ganzen Tag in einem Liegestuhl in der Sonne liegen.
  71. Ein SUP-Board mieten, zur Mitte des Sees paddeln und warten bis die SONNE untergeht. Magic!
  72. Irgendjemanden laut ANFEUERN ohne zu wissen, worum es eigentlich gerade geht!
  73. Einen FRANZÖSISCHEN FILM mit Mélanie Laurent, François Cluzet, Marion Cotillard oder Audrey Tautou ansehen. Einfach weil es der Seele gut tut!
  74. An einem heißen SOMMERTAG mit dem Fahrrad eine lange Baumallee entlang radeln. Alternativ: auf einem Steg sitzen und die Füße über dem Wasser baumeln lassen.
  75. Einen Liebesfilm ansehen und all deinen GEFÜHLEN freien Lauf lassen. Ja du darfst ruhig auch ein bisschen übertreiben.
  76. Eine JUGENDSÜNDE wiederholen. Geniale Idee, oder?
  77. Sich selbst ein GESCHENK kaufen und es sich auch als solches einpacken lassen.
  78. Mit einem (Lippen-)Stift groß auf den Badezimmerspiegel schreiben: Du siehst UMWERFEND aus! Steigerung: Diesen Satz laut aussprechen – so oft du willst bzw. so oft du es nötig hast!
  79. Für die ganz Mutigen: Das Smartphone AUSSCHALTEN und beobachten, was passiert.
  80. Zwei POSTKARTEN von einem exotischen/unbekannten/magischen Ort verschicken. Eine davon geht an deinen besten Freund/deine beste Freundin. Die andere schickst du an deine eigene Adresse!
  81. Ein gutes Buch lesen und darin handschriftlich GEDANKEN, Symbole, Botschaften, Orte oder Jahreszahlen notieren. Lasse dieses Buch irgendwo zurück und male dir aus, wer es wohl finden wird.
  82. Jemanden finden, dem du eine frei erfundene Geschichte erzählen möchtest. Du beginnst zu erzählen, der andere erzählt ein Stück weiter, dann bist du wieder an der Reihe usw. Die Geschichte ist zu Ende, wenn sie ein hinreißendes HAPPY END gefunden hat.
  83. Grundlos GLÜCKLICH sein. Ja, das geht! Das ist eigentlich der beste Tipp überhaupt!
  84. Am Abend ins Bett gehen und sich an 10 UNGLAUBLICH TOLLE DINGE erinnern, die heute passiert sind.
  85. In einem Lokal den GEBURTSTAG eines Freundes/einer Freundin ankündigen, obwohl er/sie gar nicht Geburtstag hat. Über ein Stück Torte mit Spritzkerzen und ein Ständchen freut man sich doch immer, oder?
  86. Zu Hause feierlich eine Flasche CHAMPAGNER öffnen, auch wenn es offiziell gar nichts zu feiern gibt. Ach ja, doch: dein Leben! Cheers!
  87. Unter dem STERNENHIMMEL einschlafen.
  88. Mit der SONNE aufwachen.
  89. Eine PILGERREISE machen.
  90. Einen Tag frei von Erwartungen und Verpflichtungen verbringen. Und ausschließlich das tun, was dir FREUDE macht.
  91. Deine To-Do-Liste in den Papierkorb werfen und sie gegen eine LIKE-TO-DO-LISTE eintauschen. Was da nicht drauf passt, hat eben Pech gehabt.
  92. Das seltene Gefühl von vollkommener ZUFRIEDENHEIT aufkommen lassen.
  93. Das noch viel seltenere Gefühl von unglaublicher DANKBARKEIT aufkommen lassen.
  94. An einem öffentlichen Ort einen LACHANFALL bekommen und die Menschen um dich herum damit anstecken. Es ist völlig egal, worüber du lachen willst.
  95. Eine Folge BIENE MAJA schauen. Mit oder ohne Kindern.
  96. Einen Film ansehen, den du schon 99 Mal gesehen hast, und dabei die Texte mitsprechen.
  97. Einen kitschigen LIEBLINGSSONG laut mitsingen. Alleine unter der Dusche oder beim Karaoke-Abend. Your Choice!
  98. Sich in den Partner neu verlieben und all die verrückten Dinge tun, die du mit SCHMETTERLINGEN IM BAUCH auch tun würdest!
  99. Ein Naturschauspiel bewundern. Es müssen nicht die Nordlichter sein, es kann auch ganz einfach Regen oder ein GEWITTER sein.
  100. PYJAMAPARTY, yay! Kissenschlacht inklusive!
  101. Eine FLASCHENPOST verschicken. Da wollten wir doch alle immer schon mal machen, oder?
  102. Am letzten Tag die MINIBAR im Hotel leer trinken und beim Aufschecken darauf vergessen.
  103. Die Hand deines LIEBLINGSMENSCHEN halten.
  104. Deine sanfte YIN-Seite entdecken. Ja, auch Männer haben sowas!
  105. Endorphine wie KONFETTI ausschütten.
  106. 60 Sekunden lang grinsen und damit schlagartig GUTE LAUNE erzeugen. Das hat etwas mit einem Gesichtsmuskel zu tun, der dann auf einen bestimmten Nerv drückt, sagt Vera Birkenbihl.
  107. Dich mit deinem Schattenkind versöhnen und fortan die SONNENSEITEN des Lebens genießen.
  108. Akzeptieren, dass das Leben nicht immer nur BUNT sein kann. Dann hast du alles verstanden!

108 Inspirationen in Bildern >>

108pics-FYT-comepass

Dieser Beitrag für den #maximaCOMEPASS Bloggeraward wurde in der Kategorie FEEL nominiert. 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Julia 18. Dezember 2017 at 08:36

    Liebe Jeanette,

    ich finde deinen Beitrag ganz wunderbar und halte uns ganz fest die Daumen für den Award :)
    Vielleicht schaffen wir dort ja endlich ein persönliches Kennenerlernen?

    Alles Liebe
    Julia

    • Reply Jeanette 3. Januar 2018 at 10:27

      Ja, ein persönliches Kennenlernen – das wär‘ doch eine Mission für 2018, liebe Julia! ;) Freu‘ mich drauf! Jeanette

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen