Type and press Enter.

11 Fragen an… Katharina Zimmermann, Autorin des druckfrischen Cornwall-Reiseführers “Eat Surf Live”

Nachhaltiges Reisen, gute regionale Küche und jede Menge Outdooraktivitäten. All das lag dem Autorinnen-Duo Katharina Maria Zimmermann und Vera Bachernegg bei der Kreation ihres etwas anderen Cornwall-Reiseführers am Herzen.

Drei Mal begaben sich die beiden auf intensive Recherchereise, um sportliche Passionen und kulinarische Erkenntnisse rund um das Cornwall jenseits von Rosamunde Pilcher in ein hübsches Reisebuch zu verpacken. “Eat Surf Live” ist ein Mix aus Reiseberichten, Rezepten und interessanten Persönlichkeiten. Im FYT Traveltalk verrät Katharina ihre ganz persönlichen Geheimnisse und Insidertipps über Englands südwestlichste Grafschaft. Sie erzählt, was Kürbiskernöl mit Heimweh zu tun hat und  bei welchen Gelegenheiten man nur mit einem “Cornish wave” weiterkommt.

Katharina Zimmermann, Autorin des Cornwall-Reisebuches “Eat Surf Live” im FYT Traveltalk:

Mein Lieblingsplatz auf diesem Erdball ist….

… seit neuestem Savannah in Georgia. Ich mag die morbide Magie, die dort in der schwülen Luft hängt. Außerdem faszinieren mich die Antiquitäten, Gruselgeschichten und natürlich Voodoo. Und für Südstaatenromantik und Spanisches Moos war ich sowieso schon immer zu haben.

Reisen bedeutet für mich….

…Freiheit, Inspiration und Fotografieren. Die Begegnung mit anderen Kulturen und neuartigen Geschmackskombinationen zieht mich ebenso an, wie fremde Orte und natürlich das Meer. Egal ob stürmisch oder sanft, ich liebe es einfach. Oft heißt reisen aber auch heimkommen, denn ich fühle mich dank Auslandaufenthalten an verschiedenen Orten wie zuhause & freue mich immer wieder, alte Freunde zu treffen.

Ich fühle mich zu Hause, wenn….

…es in jedem Gasthaus Kernöl zum Salat gibt. Wobei ich das ja nicht einmal mag. (Shame on me!) Außerdem gilt für mein Zuhause, die Steiermark, immer: Der nächste Buschenschank ist nicht weit entfernt und die Menschen sagen “Mischung” zum Spritzer (a.k.a. Weinschorle). Ansonsten sind es meine Familie, meine Freunde und mein Kater Leopold, die mich daran erinnern, dass ich wirklich zuhause bin.

Drei Dinge, die nur ich über Cornwall weiß…

Das ist jetzt ein bisschen gelogen, weil ich darüber ja im Buch Eat Surf Live geschrieben habe, aber: In Cornwall gibt’s die besten Jakobsmuscheln, der Porth Chapel Beach ist ein Hammer bei Sonnenuntergang und den besten Burger meines Lebens (und derer gab es viele!) habe ich in einem Deli in Tintagel, ganz nah an King Arthurs angeblichem Geburtsort, gegessen.

Drei Dinge, die ich in Cornwall gelernt habe…

Nummer 1: Auf der anderen Seite zu fahren ist gar nicht so schlimm. Nummer 2: Wenn ein englischer Autofahrer extra stehenbleibt, damit du durchkommst, bedanke dich bei ihm mit einem “Cornish wave” und 3.: In Cornwall ist das Wasser auch im Hochsommer eiskalt (…und trotzdem war ich bei 17 Grad Wassertemperatur ohne Wetsuit drinnen!).

Was in Cornwall am allerschönsten ist…

Alleine am Strand spazierengehen, einen köstlichen Origin Coffee trinken, oder sich im Seafoodcafé die beste Kombination aus Hauptspeise, Beilage und Sauce auszusuchen. Außerdem möchte ich gerne einmal den South West Coast Path durchwandern – mein persönlicher Lieblingspilgerweg.

Zu meinem perfekten Reiseoutfit gehören…

…mindestens zwei Kuschelpullis und bequeme Sneakers, bestenfalls Lauf- oder Trekkingschuhe. Außerdem dürfen die Sonnenbrille und ein buntes Tuch nie fehlen.

Mein ganz besonderes Reisegeheimnis lautet…

Länger als 1,5 Stunden kann man nicht aufmerksam durch ein Museum gehen. Beim Louvre ist man echt arm dran – den muss man nach dieser goldenen Regel nämlich gleich mehrere Male besuchen, um nur einen Bruchteil der Sammlung zu sehen.

Der beeindruckendste Platz an dem ich jemals war…

Ich würde sagen in St. Ives, dort gibt es nämlich wunderschöne Hotels wie das Boskerris, super Cafés wie das Porthmeor (Traumfrühstück!) und gleich sechs Strände, wobei ich den Gwithian Beach etwas außerhalb am wärmsten empfehle!

 Als Kind wollte ich immer schon mal….

…zur Oak Tree Plantation in Louisiana und im Great Barrier Reef tauchen. Zum Glück habe ich beides mittlerweile schon gesehen + würde sofort wieder hinfliegen!

Mein nächster Trip geht nach…

Eigentlich nach Italien auf ein Beachvolleyballcamp, aber richtig freue ich mich auf Montenegro, denn da fahre ich mit einer großen Gruppe von Freunden in ein riesiges Haus. Ich habe schon viel Positives über Montenegro gehört und begebe mich südlich von Kroatien auf komplett neues Terrain. Danach ist natürlich wieder eine Zeit in Cornwall geplant. Allerdings diesmal ausnahmsweise einmal, um Urlaub zu machen.

Weitere Infos zum Buch, das Katharina und Vera via Crowdfunding auf Startnext finanziert haben, gibt’s auf der Eat Surf Live Website sowie auf Nomad Earth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen