Type and press Enter.

YOGA EVERYWHERE: How to do…Yoga at the beach

20140402-204650.jpg

Seit mehr als 10 Jahren bin ich begeisterte Yogini. Warum ich Yoga so liebe? Weil ich es auf meinen Reisen einfach mitnehmen kann.

Es funktioniert im kleinsten Hotelzimmer und ohne Equipment. Ja, sogar ohne Yogamatte. Es funktioniert am Strand und im Dschungel. So war es in Bali, wo ich 2011 meine Yogalehrerausbildung absolviert habe – übrigens bisher meine inspirierendste Reise mit großartigen Begegnungen, die große Veränderungen in mein Leben gebracht hat. Ob es an der Insel der Götter oder am Yoga gelegen hat, weiß ich nicht mehr so genau. Irgendwie verändert Yoga noch immer jeden Tag. Zu Hause im Wohnzimmer, im Yogastudio, auf der Hoteldachterrasse oder am Strand.

In Italien, bei traumhaftem Wetter im März, habe ich dieses Yoga-Video gedreht. Es soll als Inspiration dienen und enthält einen langsam ausgeführten Surya Namaskar A, also einen Sonnengruß A. Dieser ist für Anfänger geeignet und kann zu jeder Tageszeit praktiziert werden. Am besten gleich mehrfach hintereinander. Fünf wäre zu Beginn eine ganz gute Richtlinie. Es müssen ja nicht gleich 108 Sonnengrüße sein – so viele sind es nur zu ganz besonderen Anlässen ;-)

Yoga is better at the beach from Jeanette Fuchs on Vimeo.

Der Sonnengruß A in einzelnen Bildern…

20140402-210638.jpg

20140402-210653.jpg

 

Yogahaltung 1: Herabschauender Hund / Downdog

Der herabschauende Hund ist ein Klassiker im Yoga, doch hat er, gerade für Anfänger, seine Tücken. Lege deinen Fokus auf die fest am Boden platzierten Handflächen mit weit aufgefächerten Fingern und auf eine gerade Wirbelsäule. Das gelingt, wenn du deinen Schwerpunkt möglichst weit nach hinten verlagerst. Meist ist das mit gestreckten Beinen nur begrenzt möglich, also beuge anfangs ruhig deine Knie und hebe die Fersen ein Stück vom Boden ab.

20140402-210701.jpg

Yogahaltung 2: Kobra / Cobra

Um deine Grenzen nicht zu überschreiten und die Lendenwirbelsäule zu schonen, begnüge dich zu Beginn mit einer “Baby-Kobra”. Das heißt, deine Arme bleiben gebeugt, die Ellbogen nah am Körper und die Schultern rollen zurück. Wenn du in derselben Position bleiben kannst, wenn du deine Hände ein kleines Stück vom Boden löst, dann hast du die richtige Haltung gefunden. Ziehe deinen Bauchnabel leicht zu dir heran und versuche, den Po nicht zusammenzukneifen. Fertig ist die Baby-Kobra!
20140402-210714.jpg

Yogahaltung 3: Brett bzw. schiefe Ebene / Plank Pose

Eine kraftvolle Haltung, in der Anfängern schnell mal die Puste ausgeht. Sollte sich das Brett, das im Idealfall einige Atemzüge gehalten wird, zu intensiv anfühlen, lege als Variation beide Knie auf dem Boden ab. Ansonsten versuche, deinen Körper lang zu machen, indem du den Scheitel nach vorne und die Fersen nach hinten ziehst. Zieh’ den Bauchnabel aktiv zu dir heran, damit du in deiner Mitte nicht durchhängst. Damit Schulterblätter nicht herausragen, schiebe dein Brustbein ein Stück vom Boden weg nach oben.

Viel Spaß beim Üben auf der Matte, am Strand oder wo immer du auch sein magst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 comments

  1. Das sieht toll aus!
    Yoga am Strand sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren, ich dachte immer das ist wie beim Beach Volleyball, wo man vor allem Sand ins Gesicht bekommet und wegrutscht… Dein Video hat mich inspiriert es doch mal zu versuchen!

    1. Danke, Jessica! Stimmmt auf jeden Fall, dass Yoga am Strand seine Tücken hat. In manchen Asanas ist man wegen des variablen Untergrunds sehr gefordert. Hat den Vorteil, dass man schnell dazu lernt und sich später mit fester Yogamatte unter Händen und Füßen auf einmal alles viel leichter anfühlt ;-) Ansonsten gilt: Je näher das Meer, desto fester der Sand, desto leichter das Yoga!

  2. Hallo Jeanette,

    sehr schöne Anleitung. Die Yoga-Stunde meines Lebens hatte ich übrigens am Strand des The St. Regis Resort Mauritius. Wir haben den Sonnengruß zum Sonnenuntergang gemacht – eine magische Stimmung. Und durch das Rauschen des Meeres kann man sehr gut zu sich selber kommen. Das mit dem Untergrund kann ich nur bestätigen – wir hatten als Backup eine Yoga-Matte dabei :-).

    Viele Grüße

    Daniela

    1. Hallo Daniela,

      Yoga zum Sonnenuntergang auf Mauritius..ja, das klingt sehr magisch! Ich hab zuletzt Yoga am Pool an der französischen Atlantikküste gemacht…hier der Link zu meinem Video, wenn du reinschauen magst – ohne Matte, aber guter Halt auf dem Holzdeck und unter strahlend blauem Himmel: https://vimeo.com/105345777

      Aloha & Namasté Jeanette