Browsing Category

FYT Travelosophy

FYT TRAVELosophy: Sardinien und das Yin & Yang des Reisens

1. August 2017

Wie man lernt, in den Bergen Sardiniens eine Pause zu machen und dabei Raum und Zeit zu vergessen. Ich ärgere mich. Und ich staune. In einem Moment mache ich aus Mücken Elefanten. Und im nächsten spüre ich vollkommene Glückseligkeit. Wie ist das möglich, frage ich mich. Staunend. Und immer noch ärgerlich. Heute ist der 1. August. Der erste Tag meines Lieblingsmonats! Ich befinde mich auf einer Insel im Mittelmeer. Sardinien. Im Sommer ein begehrtes Plätzchen. Meine Wahl fiel auf das Aldiola Country…

Continue Reading

FYT TRAVELosophy: Forest-Bathing im Schlosspark Hellbrunn

7. Mai 2017

Wie wär’s mit Forest-Bathing in Hellbrunn? Thoreau nannte es “Walden”, die Japaner sagen Forest-Bathing. Ich sage: Setz’ dich aufs Fahrrad und fahr’ nach Hellbrunn! Es ist ja so einfach, trendy und bodenständig zugleich zu sein. Dennoch muss ich zugeben: Ich habe nicht immer so gute und spontane Ideen, wie am vergangenen Wochenende! Bin ich nämlich nicht gerade in der Welt unterwegs, arbeite ich meistens allerhand Dinge ab – oder ich tue mir selbst leid, weil ich keine Strandspaziergänge machen kann…

Continue Reading

FYT TRAVELosophy: Das Jahr, in dem der Winter mein Freund wurde.

5. Februar 2017

Der Winter hatte seine Chance und er hat sie auch genützt. Die Jufenalm und der Ritzensee haben dazu beigetragen, dass wir so etwas wie Freunde wurden. Ich tue mir ja seit jeher mit dem Winter ein bisschen schwer. Wenn man mich fragen würde, auf welche Jahreszeit ich am liebsten verzichten würde, ja, dann wäre das der Winter. Mir würde auch garantiert nichts fehlen, wenn der Winter nur zwei Wochen dauert und dann der Frühling käme, der mit singenden Vögeln und…

Continue Reading

FYT TRAVELosophy: Über die Kunst, nicht zu reisen, sondern Urlaub zu machen.

28. August 2016

Es ist ja so simpel. Destination wählen, Flug & Hotel buchen, Koffer packen, Urlaub machen. Und doch bilde ich mir seit jeher ein, besser als diese dahergelaufenen Pauschaltouristen zu sein, die ihren Urlaub im Supermarktprospekt finden und am Flughafen in den Bus steigen, der sie ohne eigene Mühen im richtigen Hotel absetzt. Ich, selbständige Kreative, Journalistin, Bloggerin, tue so etwas nicht. Ich mache keinen Urlaub. Niemals. Ich steige am Ankunftsort in keine Busse. Ich habe meine Reise nicht pauschal schon…

Continue Reading

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen