Browsing Category

FYT Travelosophy

Wohin wollen wir noch reisen? 10 Jahre Follow Your Trolley – Part II

27. Juni 2018

Mein Reiseblog wird 10 Jahre alt. Dies ist der 2. Teil meines feierlichen Jubiläumsposts! Ich würde gerne reisen & bloggen wie damals. In diesem Post erzähle ich die Geschichte weiter – von Identitätskrisen, Insta-Hotspots & lauwarmen Geheimtipps.  Reisen & Bloggen wie damals – PART II Willkommen zum zweiten Teil meiner Trilogie! Ich hoffe, er liest sich ebenso anregend wie Teil 1, zu dem ich zustimmendes Feedback über verschiedenste Kanäle bekommen habe. Daraus schließe ich, dass ich mit meinen Beobachtungen und…

Continue Reading

Wohin wollen wir noch reisen? 10 Jahre Follow Your Trolley – Part I

18. Juni 2018

Mein Reiseblog wird 10 Jahre alt. Diesen Jubiläumspost in 3 Teilen widme ich den Veränderungen eines Jahrzehnts. Ich würde gerne reisen & bloggen wie damals. Dies ist ein Post über Identitätskrisen, Insta-Hotspots & lauwarme Geheimtipps. Ein nostalgisches Resümee mit ungewissem Ausgang. Reisen & Bloggen wie damals – PART I Dieser Post ist so leidenschaftlich aus meinem Herzen gekommen, dass er den Rahmen sprengt. Ich könnte mich kurz fassen und mich fragen, ob Google das möglicherweise besser findet. Google ist mir…

Continue Reading

TRAVELosphy: Cabo da Roca, Portugal – Gedanken am Rande der Welt

9. Mai 2018
Cabo da Roca westlichster Punkt Europas Atlantik

Cabo da Roca – mystisch, magisch & rau zugleich Gedanken am westlichsten Punkt Europas Ich bin ein Abenteurer, aber nicht im herkömmlichen Sinne. Ich brauche keine Adrenalin-Kicks und keine Survival-Camps, keine Expeditionen durch den Dschungel oder in die Antarktis. Ich habe keine Lust, mich in spartanischen Unterkünften mit Getier, das mehr als vier Beine hat, herumzuschlagen. Ich mag keine allzu ungemütlichen Wetterverhältnisse – und doch hat es mich “versehentlich” ans Cabo da Roca im Sintragebirge nördlich von Lissabon verschlagen. Ich bin…

Continue Reading

FYT Travelosophy: Der Weg ist das Ziel. Auch bei Regen.

12. September 2017

Heute mache ich es kurz. Philosophische Einsichten auf regennasser Straße brauchen nicht viele Worte. Da fährt man also auf der Straße in Richtung Süden. Um dem Herbst zu entfliehen, der da eigentlich viel zu früh Tristesse verbreitet. Es regnet, es ist kalt. Und es wird nicht besser. Nach vielleicht 250 Kilometern, diversen Tunneln und dem obligatorischen Stopp beim Autogrill wird das Wetter nicht besser. Kein bisschen. Obwohl es sich sonst an dieser Stelle längst lichtet. Dort, wo einen sonst das…

Continue Reading