Type and press Enter.

Tested by FYT: Paradies auf Zeit – Turtle Hill in Patnem, Goa

Turtle Hill Patnem Beach Goa

Stilvoller kann man in Patnem nicht wohnen: Direkt am Beach in Goa schuf Designtalent Bernd Slotta das Turtle Hill.

Ein wahres Juwel, das sich am äußeren Ende von Patnem Beach in Goa entdecken lässt: Das TURTLE HILL. Verantwortlich für das stilvolle Refugium: Bernd Slotta – Fotograf, Stylist, Designer, Cosmopolit und wer weiß was noch. Ja, das ist Goa in Indien, auch wenn in den 2 Bungalows oben am Hügel und den drei Beach Huts unweit der eindrucksvollen Meereskulisse balinesische Einflüsse dominieren.

Fast könnte man meinen, das TURTLE HILL war schon immer da und bleibt dort, wo es ist. Wäre da nicht der Monsun. Ganz Patnem Beach mit all seinen Cafés, Strandbars, Restaurants und Beachhütten ist stattdessen nur ein Paradies auf Zeit. Aufgebaut im Oktober, abgebaut im April – wie eine surreale Filmkulisse. Eine Bucht mit dem Privileg, sich jede Saison neu erfinden zu können.

Pop-up Beachhotel wider Willen: Gerade die soliden Bungalows mit dem unverstelltem Blick aufs Meer, unbändigem Eco-Lärm aus brechenden Wellen, zu lauten Krähen und mindestens einem Hahn mit seniler Bettflucht (Mit der Natur im Einklang…oder auch nicht?), machen den Eindruck als stünden sie seit Jahren hier. Die Mühen, die es macht, das stilvolle Dach über dem Kopf aus dem Boden zu stampfen und mit Interieur von Bali bis Afrika zu versehen, können nur erahnt werden und rechtfertigen am Ende den Preis: ab 120 Euro pro Nacht schläft man im Bungalow, ab 60 Euro im Beachhut. Vom fließenden Wasser für die Rainforest-Dusche bis zum Strom für die Nachttischlampe – es fehlt an nichts. Jungle-Fever de Luxe.

In den Bungalows, die auf zwei Ebenen der Großzügigkeit frönen, lässt es sich wie ein Maharadscha leben – weit genug von dem bisschen Trubel am Strand entfernt und doch das Treiben des Volkes mit sicherer Distanz vor Augen. Egal, ob Frühstück oder Yoga – beides wird mit Blick auf’s Meer serviert. Selbst eine Massage lässt sich nach selbigem Muster arrangieren: Das Harmonic Healing Center bietet allerlei Treatments und führt mit den Turtle Hill Bungalows ein symbiotisches Dasein auf jenem Hügel am Ende der Bucht.

Auf Bambus balancierend bewegt man sich in den Beachhuts am Fuße des Hügels. Luftige Domizile mit permanenter Meeresbrise im Wohnzimmer und Hühnern im Badezimmer, die sich unter dem Pfahlbau verlaufen. Weiße Wellbleche und schwere Baumwollstoffe in Schwarz geben Deckung während das Mosquitonetz über dem Bett gleichzeitig Gemütlichkeit und Abenteuer verkörpert. Hat man sich erst an das gewaltige Geräusch brechender Wellen gewöhnt, lässt es sich herrlich schlafen. Frei, schwerelos und unbekümmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. […] Reise dieses Jahres. Vom Roadtrip durch Rajasthan über den Zwischenstopp in Mumbai bis zum Ashtanga-Workshop in Goa. Es musste sein und es war gut. Dann ein bisschen Toskana und Umbrien. Italien geht immer. Und […]

  2. […] hier, wenn du mehr über Jeanettes Zeit in Goas lesen […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen