Type and press Enter.

Instatrip #7: Lagos – Portugal im Winterschlaf

Tavira im Osten. Lagos im Westen – zwei authentische Städte an der Algarve, die ihren Charme auch im Winter bewahren. Instatrip #7 führte mich nach Lagos. Und das nicht zum ersten Mal.

Fällt es einem schwer, sich zwischen West- und Ostküste zu entscheiden, ist man in Lagos bestens aufgehoben. Im Winter kommt man sich hier nicht ganz so verlassen vor, wie vielleicht in Sagres oder Aljezur. Viele Hotels und Gästehäuser haben das ganze Jahr geöffnet, so auch die Restaurants, Cafés und Geschäfte. Hier findet man zur Ruhe, ohne dass einem der Draht zur Zivilisation völlig abhanden käme. Und wandert man nicht gerade durch die schmalen Gassen, dann über schmale Pfade am Meer entlang.

20140109-125657.jpg

Wer ihn nicht kennt, muss ihn nicht zwangsläufig finden: den Praio do Camilo. Der hübsche Strand versteckt sich zwischen mächtigen Felsen, die man nur über eine Holztreppe erreicht. Durch eine in den Felsen geschlagenen Höhle erreicht man den zweiten, noch versteckteren Strandabschnitt. Direkt beim Treppenabgang die O Camilo Beachbar, die auch ein Fischrestaurant ist. Der Galão mit Meerblick schmeckt dort wunderbar. Wandert man vom Leuchturm über schmale Sandwege weiter westlich, erreicht man irgendwann den Porto do Moz, der im wesentlichen aus einer langen Sandbucht, zwei Beachrestaurants, einem größeren Hotelresort und einem romantischen Hideaway namens Villa Esmeralda besteht.   Hier toben sich im Winter die Surfer aus, wenn es an der Westküste zu rauh ist. Man kann sich vorstellen, dass hier im Sommer der Bär steppt, im Winter ist der gemäßigte Trubel gut zu ertragen.

20140109-125745.jpg

20140109-125807.jpg

Und weil es sich in Leuchtturmnähe so schön wohnen lässt, empfiehlt sich das Gästehaus Uma Casa à Beira Sol. Nicht weil es so luxuriös oder chic wäre, sondern weil es so idyllisch und gemütlich ist. An sonnigen Wintertagen wird das Frühstück zwischen sehr viel Grün auf dem Tisch gleich vor dem Appartement serviert. Um den Pool stehen Deckchairs aus Teakholz und keine Plastikliegen. Solche Details und den persönlichen Service lässt man sich auch in der Nebensaison gut bezahlen.

20140109-125833.jpg

20140109-125923.jpg

Um das wahre Gesicht einer Stadt zu erkennen, sollte man sie besuchen, wenn sie am tristesten ist. Lagos im Januar zum Beispiel! Blickt man hinter die Fassade restaurierter Stadtmauern und Brunnen mit moderner Architektur, findet man leerstehende Häuser und Menschen, die sich in Garagen versammeln, um ein erschwingliches Essen zu kochen. Überrascht ist man daher, wenn man plötzlich Kunstvolles an den Wänden entdeckt. Als wäre man in London, Kopenhagen oder New York.

20140109-130017.jpg

20140109-130057.jpg

Dass der gemeine Vegetarier ein eher trostloses Leben an der Algarve führt, habe ich bestimmt schon erwähnt. Der Hang zum Süßen, den die Portugiesen pflegen, lässt ihn aber zum Glück nicht völlig verhungern. Schon mal ausprobiert, wie gut ein Pasteis de Nata einen leeren Magen füllen kann? Mit Zimt garniert, ist es sogar mehr als das: eine wahre Wonne.

20140109-130125.jpg

20140109-130235.jpg

20140109-130322.jpg

20140109-130744.jpg

20140109-130759.jpg

Lust auf noch mehr Algarve im Winter? Hier geht’s zu meinem Roadtrip von Lagos nach Aljezur, den ich im vergangenen Jahr unternommen habe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 comments

  1. Wie waren denn die Wetterverhätnisse so?

    1. Wechselhaft, stürmisch und auch wieder richtig sonnig und warm. So abwechslungsreich wie April-Wetter ;-)

  2. Ich war in den letzten 2 Wochen zum ersten Mal an der Algarve, in der Nähe von Lagos, mit Erkundungstouren nach Carrapateira, Aljezur, Sagres und Alvor. Als Vegetarier habe ich dort Pasteis de Nata kennen und lieben gelernt :) gleich den Ersten gab es mit Zimt…

    1. Das klingt ja wunderbar! Und ist eine gut gewählte Route! GLG

  3. Ja, die Route war schön! Ursprünglich wollte ich ja nur wegen des tollen Praia do Amado in die Region, das hatte ich mir schon lange vorgenommen. Wenn es mal wieder nach Portugal geht, steht nach ein paar Tagen in Lissabon ein Roadtrip in den Süden auf dem Plan. Doch als nächstes wird der Koffer für Korsika gepackt :)

    Vielen Dank für die guten Tipps und das Teilen von Erlebnissen! Als Liebhaber von Yoga, Reisen, Sonne und Meer finde ich den Blog super! LG und Namaste

    1. Das freut mich, liebe Maja, dass es noch mehr Yoga- und Meerliebhaber da draußen ind er Welt gibt! ;-)
      Oh Korsika…schon wieder eine gute Idee – dort war ich nämlich auch noch nicht!

      Schöne Reisen!

  4. Hey Jeanette,
    was für eine schöner Artikel mit exzellenten Bildern – vielen Dank! Du lässt mir keine andere Wahl als sofort mein Büro zu verlassen und einen Galão trinken zu gehen.
    Aber das mache ich voller Vorfreude auf meinen nächsten Ausflug an die Algarve!
    Herzliche Grüße, Alex

    1. Ja, genau das war auch meine Absicht! ;-) Denn so ein Galão macht den Tag gleich besser, inklusive Meerblick sowieso perfekt…

  5. Tja, die einen fahren nach Portugal die anderen in die Berge, so macht jeder seinen unterschiedlichen Winterurlaub :) Ich zum Beispiel könnte nie ans Meer fahren wenn auf den Bergen so viel toller Schnee liegt, aber wie gesagt da sind wir doch alle unterschiedlich. Nichts desto trotz finde ich deinen Bericht sehr toll und die Fotos gefallen mir auch sehr gut, das wäre doch mal eine gute Sommerdestination. Heuer hab ich den Winter in Saalbach Hinterglemm verbracht ein sehr tolles Skigebiet :D

    1. Ich weiß auch nicht warum, aber bei Salzwasser, feinem Sand und Meer komme ich immer ins Schwärmen. Doch es stimmt, auch die Berge haben ihre Reize und ich hab’ sie noch dazu vor meiner Haustüre! ;-) Eine schöne Wanderung auf den Salzburger Almen und danach eine Almajause…ja, dafür kann ich mich auch begeistern. Aber lieber im Frühling oder Sommer ohne Schnee! ;-)

  6. Hallo Jeanette,
    ein wirklich netten Bericht hast du hier verfasst.
    Ich reise selber gerne an die Algarve, und dieses Jahr zum ersten mal im deutschen Winter, sprich im Dezember.
    Mir fällt die Entscheidung noch schwer in welchen Ort es mich verschlagen soll. Entweder in das lebhafte Fischerörtchen Alvor oder direkt nach Lagos.
    Verrätst du mir wo du das Bild geschossen hast, auf welchem die hübschen Windspiele zu sehen sind?
    Die sehen nämlich herzallerliebst aus, und würde ich mir gerne mal genauer betrachten auf meiner Tour :)
    LG

    1. Liebe Kerstin! Das ist toll, dann würde ich dir Lagos empfehlen, denn in Alvor herrscht eher Winterschlaf ;)
      Wenn du das letzte Bild meinst, das war in einer Befestigungsanlage/Fort in Lagos am Ende der Stadt! Der Eintritt war aber relativ teuer für das, was man letztlich zu sehen bekam. Und ich vermute die Windspiele waren nur eine temporäre Ausstellung. Viel Spaß bei deiner Winterflucht in den Süden!