Type and press Enter.

InstaTrip #4: Lucca in der Toskana & die Kunst, die Zeit anzuhalten

Blumen- und Antiquitätengeschäfte in Lucca in der Toskana

Lucca zählt ohne Zweifel zu den beliebtesten Touristenzielen in der Toskana, auch wenn das süße Städtchen zum Glück ein bisschen im Schatten von Pisas schiefem Turm verschwindet.

Man scheint froh zu sein, dass das schräge Wahrzeichen ein paar Kilometer südlicher volle Busse anlockt. Denn so gibt man sich hier – abgeschirmt hinter altem Stadtgemäuer – ungehindert dem italienischen Leben in seiner reinsten Form hin.

Mit den obligaten Geräuschen in den Bars. Mit dem Gewusel in den Gassen. Mit antiken Schätzen und mittelalterlichen Türmen. Ungerührt von allem jenseits des Vergangenen. Wer sehen möchte, wie sich Krisen, schlechte Politik oder heruntergekommene Industrie optisch breitmachen, der kann schließlich auch nach Livorno fahren…

In Lucca ist das Leben schön. Das reicht. Warum auch andere Ansprüche stellen. Man stellt das Denken ein und läuft über verwinkelt angelegtes Kopfsteinpflaster ohne sich zu verirren. Die rundum intakten Befestigungsanlagen halten das Leben der Stadt seit Jahrhunderten zusammen und werden es noch ein Weilchen länger tun.

Den später hinzu gekommenen Touristenfallen entrinnt man leicht. Nur einmal zu oft vom Weg abkommen und schon landet man in schlichten Trattorias und Osterias ohne der unter blass laminierten Bildern angepriesenen Lasagne.

Der Cappuccino ist wie er sein soll, der Aperol Spritz leistet sich mit einer Erdbeere am schlichten Glas eine schillernde Ausnahme. Die Saftbar mit allerlei frisch gepressten Mixturen eine Gasse weiter, macht’s mit kostenlosem WIFI wieder gut. Gerade dann, wenn man sich fragen möchte, wie es die moderne Technik wohl je in eine Stadt geschafft hat, die so alt ist wie die christliche Zeitrechnung.

Fotografiert wurde mal wieder mit dem praktischen iPhone, für die antiken Vintage-Effekte sorgte die App “Snapseed” & die Funktion “Grunge”. Wie gemacht für den Flashpacking-Trip ins verschlafene Lucca!

Ein Tag in Lucca gleicht einer kleinen Zeitreise in die Vergangenheit. Oder versteckt sich das Moderne einfach nur zu gut? Was findet ihr an den Städten der Toskana reizvoll? Und was ist euer Lieblingsort rund um den Arno?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 comments

  1. Lucca, da habe ich es bisher leider nie hin geschafft. Aber bei den Bildern würde ich sofort gerne die Koffer packen è via! :) VG Maike

    1. Und da ich gerade ein mitgebrachtes Glas mit mörderisch guter Feigenmarmelade mit Walnüssen ausgelöffelt habe, würde ich am liebsten auch gleich wieder los…. ;-)

  2. Bei einer unseren Italien-Reisen haben wir bei der Rückfahrt nach Deutschland einen Stopp in Lucca gemacht und waren von der Stadt sehr angetan.

    Lg
    Thomas

    1. Oh ja, das klingt nach einem lohnenswerten Zwischenstopp, lieber Thomas!

  3. Lucca fühlt sich ein bisschen an wie eine Reise ins Mittelalter, und wirkte bisher tatsächlich auch auf mich nie wirklich überlaufen. Parkplatzsuche ist ein wenig mühsam, fand ich. Eine Radtour kreisum entlang der mächtigen Stadtmauer lohnt sich!

    1. Ja, Mittelalter trifft es gut, lieber Wilfried ;-) Irgendwie ticken die Uhren innerhalb der Stadtmauern langsamer und Autos haben es dort (absichtlich?) schwer. Parken daher am besten außerhalb. Guter Tipp übrigens mit dem Radtrip ringsum!

  4. Wow. Da in Luca sieht es ja richtig schön aus.

    1. Oh ja, das ist es auch – auch ganz ohne Fotoeffekte! ;-)